Landungsboot Lachs





Erbauer: Hans Ostwald


Hans Ostwald

Landungsboot der Bundesmarine Klasse 520


Angaben zum Original und/oder zum Modell:


Durch ihre Bauart, versehen mit Bug- und Heckklappe, ihr großes und mit bis zu 150 Tonnen belastbares Ladedeck, ihren geringen Tiefgang und ihre geringe Durchfahrtshöhe stehen die Mehrzwecklandungsboote für zahlreiche Spezialaufgaben zur Verfügung.

Im Vordergrund steht hierbei der Transport sperriger Güter und besonders schwerer Lasten, wie Geschütztürme, Ladekräne und Minenräumgeräte. Im Rahmen der Ausbildungsunterstützung dienen sie als Plattform für die Taucherausbildung, legen Übungsminen, bewachen Minenfelder, dienen als Konvoischiffe für Geleitübungen oder üben, wie 1998, das Verlegen schwedischer und russischer Heerestruppen über See und die Durchführung von Evakuierungsübungen zur Vorbereitung auf Not- und Katastropheneinsätze.

Die Mehrzwecklandungsboote sind die einzigen Einheiten der Flotte die durch einen Haupt- oder Stabsbootsmann als Kommandant geführt werden.

Von ehemals ca. 20 Booten gibt es nur noch 2 Boote die den „Spezialisierten Einsatzkräfte Marine“ mit Stützpunkt Eckernförde angehören.

Das Modell wurde nach einem Besuch auf dem Landungsboot Lachs anlässlich einer Rheinfahrt von vier Landungsbooten gebaut.

Bei dem Besuch in Mainz stellten der Modellbau Club Mainspitze seine Modellschiffe der Bundesmarine auf dem Landungsboot aus. Als Dankeschön bekamen wir vom Kommandeur 3.Minensuchgeschwader, eine Einladung zur Mitfahrt auf dem Minenjagdboot Passau.

Über den Besuch auf der Lachs gab es einen Artikel in der Modellfachzeitschrift „SchiffsModell“ zu lesen.

Hans Ostwald baute nach Skizzen und einem Übersichtsplan dieses Modell nach. Der Rumpf entstand aus einem Kern aus Styrodur, der mit GFK laminiert wurde. Nach dem entfernen des Styrodur konnte dann die Antriebsanlage eingebaut werden. Das Modell wird von zwei Motoren der 500er Klasse angetrieben. Die Motoren wirken auf jeweils eine Durchmesser 30mm Dreiblatt Messingschraube. Die Motoren werden einzeln über einen Fahrtregler mit 12 Volt versorgt. Die Akkukapazität beträgt 4,400 Ah. Die Ansteuerung durch einen Fahrtregler pro Motor wurde nach der ersten Probefahrt notwendig. Da die Schrauben in Tunneln laufen und die Ruder etwas seitlich davon stehen, war das Lenkverhalten sehr schlecht. Inzwischen werden die Motoren von einem Mischer in der Fernsteuerung angelenkt, so das jetzt drehen auf der Stelle möglich ist.

Das Modell ist kein Rennboot aber sehr Wellenfest. Auch Wind macht ihm nicht so viel aus. Es wird nur seitlich weggedrückt. Das liegt daran das das Landungsboot keinen Kiel besitzt.

Auf Ausstellungen fällt es immer wieder durch die Beladung mit einem LKW und einem Panzer auf.

Aus Altersgründen hat Hans Ostwald inzwischen dieses Schmuckstück Pascal Widera zum Fahren zur Verfügung gestellt.



Technische Daten:

Einsatzverdrängung: 430 t

Länge ü.a.: 36,70 m

Breite: 8,81 m

Tiefgang mit Einsatzverdrängung: 1,60 m

Leistung: 2 Dieselmotoren 750 KW 1020 PS

Höchstgeschwindigkeit: 11 Kn


Bewaffnung:

2x Maschinenkanone MK 20mm RH-202 Flak

Minenzuladung möglich




Video Lachs


Rumpf Laminieren


Motoreneinbau

Motoren Einbau


Mit Aufbauten


nach oben


Landungsboot Lachs


Landungsboot Lachs


Landungsboot Lachs


nach oben


Landungsboot Lachs


Landungsboot Lachs


Landemanöver


nach oben


Ankunft in Mainz


Ausstellung an Bord


Minenschienen


nach oben


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken